Windenergie in der Schweiz

Das Windenergie-Konzept der Eidgenossenschaft

Die erste Windenergieanlage der Schweiz wurde 1986 beim Soolhof (Langenbruck) mit einer Leistung von 28 kW in Betrieb genommen. 2016 gibt es in unserem Land insgesamt 37 Windenergieanlagen, die rund 140 Gigawattstunden (GWh) Windstrom produzieren. Der grösste Windpark befindet sich auf dem Mont Crosin im Berner Jura bei St. Imier: hier stehen 16 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 23,6 MW. Weitere Grossanlagen stehen u.a. im Rhonetal (VS), bei Entlebuch (LU) und auf dem Gütsch ob Andermatt (UR).

In der Schweiz kann sich die Windenergie noch stark entwickeln: bis zum Jahr 2020 sollen Windenergieanlagen  rund  600 GWh Strom pro Jahr produzieren. Bis 2050 sollen es 4‘000 GWh sein. Geeignete Standorte befinden sich  auf den Jurahöhen, aber auch in den Alpen und Voralpen und im westlichen Mittelland.

Das neue Konzept Windenergie, welches der Bundesrat im Juni 2017 verabschiedet hat legt fest, wie die Bundesinteressen bei der Planung von Windenergieanlagen zu berücksichtigen sind und zeigt mögliche Räume mit Potenzial zur Nutzung von Windenergie auf. Auf dem Geoportal des Bundes können Windpotenzialgebiete mit Windgeschwindigkeit sowie Gebiete mit Einschränkungen aufgrund von Bundesinteressen eingesehen werden.

 

Weitere Informationen zur Windenergie des Bundesamtes für Energie gibt es hier.

Zum Konzept Windenergie geht es hier.

Das Geoportal kann hier eingesehen werden