- Neues vom Windpark „Burg“ und der Windenergie in der Schweiz

Die Realisierung eines Windparks ist, aufgrund der zahlreichen Vorschriften und Auflagen, eine sehr lange dauernde Angelegenheit. Der Windpark „Burg“ steht immer noch am Anfang dieses Weges.

Seit Januar 2012 laufen im Gebiet „Burg“ die Windmessungen. Bis aussagekräftige Resultate vorliegen und kommuniziert werden können wird es mindestens ein Jahr oder länger dauern. Auch ein so genanntes „Vogel-Gutachten“ und ein „Fledermaus-Gutachten“ sind in Bearbeitung. Mit diesen soll die Vogelwelt im Gebiet der geplanten Windanlagen abgeklärt werden.

In der jetzigen Phase des Projekts Windpark „Burg“ ist für alle Beteiligten vor allem Geduld angesagt. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass die Windpark Burg AG in der jetzigen Projektphase noch keine neuen konkreten Ergebnisse liefern kann.

Generell kann man zur Windenergie aber erfreuliches berichten: So haben die Schweizer Windräder im vergangenen Jahr so viel Strom produziert wie noch nie: 70 Millionen Kilowattstunden. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahr.

2011 wurden lediglich zwei neue grosse Turbinen installiert: eine beim Gries-Stausee im Kanton Wallis (die am höchsten gelegene in Europa) die andere auf der Rengg bei Entlebuch LU. Mit 30 grossen Windturbinen ist die Zahl der Anlagen in der Schweiz noch immer gering. Doch viele Windanlagen befinden sich in der Projektphase.

Erst in zwei Kantonen hat der Anteil des Windstroms am gesamten kantonalen Stromverbrauch die Prozentmarke erreicht: Im Kanton Uri sind es 1 Prozent und im Kanton Jura beinahe 4 Prozent.

2010 wurden laut Bundesamt für Energie in der Schweiz insgesamt 66,3 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. 37,5 Mrd. kWh davon stammten von Wasserkraftwerken, 25,2 Mrd. kWh von Atomkraftwerken und 3,6 Mrd. kWh von thermischen Kraftwerken und anderen Quellen. Die Zahlen für 2011 sind noch nicht verfügbar. Der Anteil an Windenergie liegt gesamthaft noch unter 1 Prozent.

Für energie schweiz und Suisse Eole sind die Rahmenbedingungen in der Schweiz verantwortlich dafür, dass nicht mehr Windräder gebaut werden und die Projekte schleppend voran gehen. Obwohl Windenergie zu den kostengünstigen erneuerbaren Energien gehöre und eine hervorragende Ökobilanz aufweise, dauere das Bewilligungsverfahren noch sehr lang. Leider sei es möglich, ein Projekt mehrmals über Jahre mit Einsprachen zu blockieren.

www.windpark-burg.ch

Windpark Burg AG
Im März 2012