- Behörden besichtigen zwei Windparks

Seit Januar 2012 laufen im Gebiet "Burg" zwischen Kienberg, Wölflinswil und Oberhof die Windmessungen für den geplanten Windpark Burg. Hier soll in wenigen Jahren mit fünf Windanlagen sauberer Strom für 7500 Familien produziert werden. Rund 30 Behördenmitglieder aus Kienberg (SO), Wölflinswil (AG), Oberhof (AG), Anwil (BL) und Wittnau (BL) und Vertreter der Windpark Burg AG besuchten nun zwei Windparks, um sich ein Bild zu verschaffen.

Mit dem Reisecar, chauffiert vom Gemeindeammann von Oberhof, Roger Fricker, fuhr die Gruppe interessierter Personen zuerst auf den Mont-Crosin. Hier stehen 16 Anlagen der Firma "Vestas" in verschiedenen Grössen mit Nabenhöhen von 45 bis 95 Metern. Unter fachkundiger Führung von Mitarbeitenden der Betreiberin des Windparks Juvent SA konnte auch das Innere einer Windanlage erkundet werden.

Am Nachmittag verschob die Gruppe nach Le Peuchapatte. Hier stehen drei modernste Anlagen des Typs "Enercon" mit Nabenhöhen von 108 Metern, wie sie möglicherweise auch beim Windpark Burg eingesetzt würden.

Sobald die Resultate der Windmessungen beim geplanten Windpark Burg vorliegen, hat die Windpark Burg AG auch Besichtigungstermine für die interessierte Dorfbevölkerung der betroffenen Gemeinden vorgesehen. Denn Windenergie muss man erleben, bevor man sie kritisiert oder falsche Schlüsse zieht.